Illuminierte Michaelisandacht mit Theaterstück am 29.9. in Gieboldehausen

Nachricht Gieboldehausen, 28. September 2022
Bild von der gelungenen Generalprobe von. Foto: Pastor Johann-Hinrich Witzel

Der Teufel kommt in die evangelische Kirche von Gieboldehausen

In der evangelischen Kirche in Gieboldehausen gibt es die Tradition am Michealistag (dem Tag des Erzengels Michael, der immer auf den 29. September fällt), abends zu einem besonderen Gottesdienst einzuladen.

Die evangelische Kirche in Gieboldehausen verfügt seit 2010 über eine besondere Beleuchtungseinrichtung, die es erlaubt, die Kirche außen und innen in besonderes und wechselndes Licht zu setzen, dass in abendlichen Stunden besonders eindrucksvoll ist. Die „Michaelis-Andacht“, die meistens auf einen Tag in der Woche fällt, eröffnet jedes Jahr in der dunkleren Jahreszeit die Reihe der illuminierten Abend-Gottesdienste, die dann in der Regel an jedem 3. dritten Sonntag in Gieboldehausen um 18.30 Uhr gefeiert werden.

Die Michaelisandacht am Donnerstag, 29. September, beginnt um 20 Uhr in der evangelischen Kirche in Gieboldehausen. In diesem Jahr hat sie neben der besonderen Illumination noch eine weitere Besonderheit: Erstmalig wird ein kurzes Theaterstück aufgeführt. Eine eigens dafür zusammengekommene Laienspiel-Gruppe bereitet seit den Sommerferien eine Aufführung der biblischen Versuchungsgeschichte Jesu vor. Die Vernunft und die Tücke des Teufels, die Jesus in Versuchung führen soll, ist wie auch die Entgegnungen Jesu in gereimte und rhythmische Verse gesetzt. Autor und Regisseur des Stückes ist Hermann Martini aus Bilshausen, Aufführende in den Hauptrollen sind Brigitte Otterstein aus Bernshausen und Tobias Hinrichs aus Bilshausen. Ein Team von Statisten, Technikern und Musikern unterstützt, beleuchtet und verstärkt die Wirkung der selten so zu erlebenden Botschaft: Der Teufel gehört auch zur Kirche, lebt, wohnt und spricht in ihr. Er ist in Kontakt mit Gott. Und die Frage ist: Wer hat in der Kirche und in der Welt eigentlich wirklich das letzte Wort?

Pastor Johann-Hinrich Witzel beschreibt: „Das Projekt der Inszenierung einer theatralischen Auseinandersetzung mit aktuellen Themen auf der Grundlage der Bibel ist eine Frucht regionaler kirchlicher Zusammenarbeit, wie sie seit Jahren gewünscht ist und nun Wirklichkeit wird. Die sechs Kirchengemeinden der ‚Region Eichsfeld‘ des evangelischen Kirchenkreises Harzer Land arbeiten zunehmend enger zusammen. Sie haben bereits beschlossen, sich zu einer Gesamtkirchengemeinde zusammen zu schließen. Die bisher informelle Zusammenarbeit wird dadurch einen stabilen Rahmen und vor allen Dingen zusätzliche Spielräume für interessante Neuerungen bieten.“

Pastor Johann-Hinrich Witzel