Eine musikalische Kooperation für eine Oratorienaufführung in der Harzer Bäderregion und in Göttingen – die Lukas-Passion 1744 von G. Ph. Telemann

Nachricht Bad Lauterberg, 17. März 2022
@C.Rohleder

Um nach den langen Einschränkungen der Pandemie wieder ein konkretes Probenziel zu haben, schlossen sich die Kantorei Bad Sachsa mit ihrem neuen Kantor Josè Victor Lopez de Vergara und die Göttinger St. Albani-Kantorei, die von der Bad Lauterberger Kantorin Dorothea Peppler geleitet wird, zu einem Kooperationsprojekt zusammen.

Gegenstand dieses Projektes ist die eher selten zu hörenden Lukas-Passion (1744) von Georg Philipp Telemann, der als Schüler einige Jahre in Clausthal-Zellerfeld lebte.

Die Passion wird zweimal aufgeführt: am Samstag, 26. März um 19.30 Uhr in der kath. Kirche St. Joseph in Bad Sachsa und am Sonntag, 27. März um 17.00 Uhr in der St. Albani-Kirche Göttingen.

Zu seiner Zeit gehörte der kompositorische Autodidakt Telemann zusammen mit G.F. Händel und J.R. Hasse zu den berühmtesten und produktivsten Musikern. Sein gigantisches Werkverzeichnis umfasst neben 50 Opern oder Oratorien, 1400 Kantaten, 120 Solokonzerten und zahlreichen anderen Gattungen auch 46 Passionsvertonungen. Davon ist die spannungsgeladene und ausdrucksstarke Lukaspassion von 1744 eine der schönsten und reizvollsten, die in ihrer Art einer Bach’schen Passionsvertonung durchaus ebenbürtig, wenn nicht sogar eingängiger und unmittelbarer in der emotionalen Wirkung ist.

Dramatische, nahezu opernhafte Turbachöre, betrachtende schlichte Choräle und hochvirtuose Arien mit eher optimistischer Grundstimmung kontrastieren den in Rezitativen gesungenen Bericht des Evangelisten, in dem auch etliche andere Figuren des Passionsgeschehens solistisch zu Wort kommen.

Clara-Sophie Rohleder (Halle), Sopran, Christopher B. Fischer (Leipzig), Tenor, Felix Rohleder (Halle), Baß, sowie einige Solosänger/innen aus dem Chor sowie ein mit Oboe und Traversflöte farbig erweitertes barockes Streicherensemble (Mitglieder des Göttinger Barockorchesters) mit Henning Vater als Konzertmeister werden dieses wunderbare und eher  selten zu hörende Oratorium mitgestalten.

Die Sopranistin Clara-Sophie Rohleder begann ihre umfassende musikalische Ausbildung am
Landesmusikgymnasium für Musik Wernigerode. Diese setzte sie mit einem Schulmusik- sowie einem Gesangsstudium bei Frau Monika Meier-Schmid an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg fort. Mittlerweile nimmt die freiberufliche Sängerin Unterricht bei Jörg Hempel und ist neben ihrer solistischen Tätigkeit als Gesangspädagogin beim MDR Kinderchor Leipzig sowie dem Kinderchor der Oper Halle (Saale), tätig.

Der Tenor Chr. B. Fischer absolvierte ein Gesangsstudium an den Musikhochschulen in Karlsruhe und in Leipzig und hatte Unterrichte bei renommierten Gesangskünstler/inne/n wie Christiane Libor, Berthold Schmid, Daniel Gloger und Liv Solveig Wagner. Die klare, ausdrucksvolle Klangfarbe seiner Stimme macht Christopher B. Fischer zu einem geschätzten Vokalsolisten im Konzertfach, sowie in szenischen Produktionen. Eine intensive Zusammenarbeit verbindet ihn mit den renommierten Vokalformationen Ensemble 1684, Neue Kammer, vox luminis, dem Kammerchor Stuttgart und dem MDR Rundfunkchor.

 

Die musikalische Ausbildung des Bassbaritons Felix Rohleder begann in Greiz und setzte sich  mit einem Lehramtsstudium in Halle (Saale) fort. Seit 2016 studiert er an der Hochschule für Musik „Carl Maria von Weber“ Dresden bei Jörg Hempel. Hier wird er außerdem von KS Prof. Olaf Bär im Liedgesang und von Prof. Britta Schwarz im Oratorienfach unterrichtet. Er  sang mehrere Jahre bei den Hallenser Madrigalisten unter Leitung von Tobias Löbner und singt aktuell im Dresdner Kammerchor unter Leitung von Hans-Christoph Rademann. Neben diesen verschiedenen Ensembletätigkeiten tritt er bereits regelmäßig solistisch im Konzert- und Oratorienfach auf.

 

Den wegen der Verschiedenartigkeit und jeweiligen Kürze der zahlreichen Sätze durchaus virtuosen Chorpart übernehmen dabei die Kantorei Bad Sachsa, erweitert durch Projektsängerinnen und -sänger aus Bad Lauterberg und Wernigerode, sowie die Albani-Kantorei Göttingen.

 

Die Gesamtleitung hat bei der Aufführung in Bad Sachsa, die am 26.3. um 19.30 Uhr in der kath. Kirche St. Joseph stattfinden wird, der dortige Kantor José Lopez de Vergara und die  zweite in der Bäderregion amtierende Kantorin Dorothea Peppler wird hier am Cembalo den Continuo-Part übernehmen.

Die zweite Aufführung in der St. Albani-Kirche Göttingen am Sonntag, den 27. März um 17.00 Uhr, leitet Kantorin Dorothea Peppler und José Lopez de Vergara spielt dann die  Truhenorgel.

 

Die Aufführungsdauer beträgt ca. 100 Minuten. Eintrittsprogramme zu 15 Euro (ermäßigt Schüler 10 Euro) sind erhältlich an der Abendkasse jeweils eine Stunde vor Konzertbeginn.

 

  

Dorothea Peppler