Veranstaltungen im Kirchenkreis

@Ute Rokahr

Arbeitszeit ist Lebenszeit

Lebenszeit ist Arbeitszeit

 

Ein Angebot für Mitarbeitende im Gesundheitswesen    

Konflikte und Stresssituationen im beruflichen Kontext haben auch Auswirkungen auf die Gestaltung des eigenen Lebens.          

                                                                                                                                                                   Das Zusammenspiel  von Lebenszeit und Arbeitszeit soll in diesen Tagen reflektiert werden. Im Umgang mit Krankheit ist zum Beispiel die religiöse Frage eine grundlegende. Unter Umständen führen Erfahrungen mit Patienten zu der Frage nach der eigenen Spiritualität.

Wir arbeiten in Fallbesprechungsgruppen, die auch Raum lassen zur Reflektion eigener biographischer Erfahrungen.

Unser Tagungsort liegt unweit von Zingst  auf der Halbinsel  Fischland – Darß – Zingst. Der „Zingsthof“ ist  von geschichtlicher Bedeutung, denn hier hat der  evangelische Theologe Dietrich Bonhoeffer (Widerstandskämpfer zur Zeit des Nationalsozialismus) mit Vikaren der Bekennenden Kirche gearbeitet.           

                                                                                                                         Auch Bonhoeffers Gedanken zum Thema „Arbeitszeit ist Lebenszeit - Lebenszeit ist Arbeitszeit“ werden uns in dieser Woche beschäftigen.

Diese Fortbildung bietet die Möglichkeit zum kollegialen Austausch, zur Reflektion der eigenen Religiosität und spirituellen Praxis. Außerdem ist im Bedarfsfall Zeit für Einzelgespräche vorgesehen.

Freizeit

Die unmittelbare Nähe zur Ostsee lädt zu Spaziergängen ein.

Termin:                        16.03.2020 bis 20.03.2020

                                  Anreise 16.03.2020 Abreise 20.03.2020

Veranstalter:                Kirchenkreis „Harzer Land“

Leitung:                        Pastorin Ute Rokahr

Mitarbeit:                      Dr. Burkhart Mecking, Supervisor

Kosten:                         ca. 320 € (Seminargebühr, Unterkunft, Vollverpflegung)

Anfragen :                    Tel.: 0171 566 8106

Anmeldung:                  urokahr@yahoo.de, Anmeldeschluss: 01.02.2020

Anreise:                        Fahrgemeinschaften (PKW) oder DB bis Barth

Wie kann die Integration weitergehen?

Treffen für ehrenamtliche Paten von „Willkommen in Osterode“ und Interessierte

 

Wie kann die Integration weitergehen? Das fragen sich die Flüchtlingssozialarbeiterin im Kirchenkreis Harzer Land, Dana Pruss, sowie Brigitte Maniatis, WiO, und laden dazu zu einem Informations- und Austauschtreffen am Montag, 17. Februar, um 18 Uhr in den Saal des Gemeindehauses von St. Jacobi, Schlossplatz 3a, in Osterode ein. Angesprochen sind nicht nur alle ehrenamtlichen Paten von „Willkommen in Osterode“, sondern auch alle Interessierte, die sich neu ehrenamtlich in der Flüchtlingsarbeit einbringen möchten bzw. noch nicht im Netzwerk drin sind und gerne die Austauschmöglichkeit nutzen möchten.

„Wir möchten die Teilnehmer zum einen über die neuen Angebote informieren, die zumeist nicht nur für Migrantinnen und Migranten sind, sondern integrativen Charakter haben und offen für jeden sind. Denn nur so kann Integration letztendlich gelingen!“, ist Dana Pruss der Meinung. Die Moderation am Montagabend übernimmt Brigitte Maniatis. Zunächst werden Informationen zum Thema, zukünftige Themen- Aktionswünsche und zum Abschluss erfolgt ein hoffentlich reger Austausch.

Uns interessiert, welche Angebote den „Patenfamilien" in Osterode gegebenenfalls noch fehlen. „Was wäre aus Ihrer Sicht hilfreich, um die Integration voranzubringen wie zum Beispiel Aktionstage, gemeinsames Kochen oder ähnliches?“, so die Flüchtlingssozialarbeiterin. „Und vor allen Dingen: Woran würden Sie sich gerne beteiligen?“

Wichtig ist den Organisatoren auch zu erfahren, welche Themen die Ehrenamtlichen zukünftig in diesem Kreis besprechen möchten. Das könnten die Felder Aufklärung, Schwangerschaftsbegleitung, Behördenumgang, Arbeit oder Ausbildung sein – um nur einige Beispiele zu nennen.

Im Anschluss an den informativen Teil ist Zeit für den persönlichen Austausch zwischen Ihnen als Paten sowie den Flüchtlingssozialarbeiterinnen, Brigitte Maniatis und der FreiwilligenAgentur des Paritätischen eingeplant.

Zur besseren Planung bittet Dana Pruss um eine kurze Rückmeldung an faoha@paritaetischer.de mit kurzer Anwort: „Nehme teil“ oder „Nehme nicht teil“. An alle Ehrenamtlichen, die nicht teilnehmen können, hat sie noch eine große Bitte: „Senden Sie uns doch bitte ihre Wünsche und ihre Meinung per E-Mail zu. Im Voraus herzlichen Dank!“

Die Kirchengemeinde Wollershausen

lädt ein zu

LITERATUR IN DER KIRCHE

Der Autor des internationalen Bestsellers

„Nachtzug nach Lissabon“

Pascal Mercier stellt seinen neuen Roman vor

„DAS GEWICHT DER WORTE“ 

Bildergebnis für pascal Mercier

Autorenlesung.

Im Gespräch mit dem Autor: Christian Richter

 

Pascal Mercier in Wollershausen

Der Schriftsteller Pascal Mercier („Nachtzug nach Lissabon“) stellt seinen neuen Roman „Das Gewicht der Worte“ am 15. Mai 2020 ab 19 Uhr in der Kirche in Wollershausen vor. „Das Gewicht der Worte“ wird in diesen Wochen täglich von 8.30 – 9.00 Uhr auf NDR Kultur vorgelesen. Pascal Mercier ist Schweizer Philosoph hat an der Humboldt-Universität in Berlin Philosophie gelehrt und ist seit 2008 freier Schriftsteller. Sein Roman „Nachtzug nach Lissabon“ wurde 2013 mit Jeremy Irons in der Hauptrolle verfilmt. Gibt es eine eigene, unverwechselbare Sprache? Sind alle Worte, die wir verwenden nicht letztlich fremde und nur geliehene Worte? Wie finde ich meine eigene Sprache in mitten der Sprachen der anderen? Von diesen und ähnlichen Fragen handelt der Roman um den Übersetzer Simon Leyland, der beginnt seine eigene Sprache zu finden, als er seiner Vergangenheit begegnet. Pascal Mercier ist ein Pseudonym. Unter seinem bürgerlichen Namen Peter Bieri veröffentlichte er sein philosophisches Werk, u. a. „Das Handwerk der Freiheit“, „Eine Art zu leben“ und „Wie wollen wir leben?“ Unter Pascal Mercier veröffentlichte er auch die Romane „Der Klavierstimmer“ und „Perlmanns Schweigen“ sowie die Novelle „Lea“. Der in Berlin lebende Schweizer Autor ist Preisträger der Lichtenberg-Medaille der Universität Göttingen und des Marie-Luise-Kaschnitz-Preises der Evangelischen Akademie Tutzing. 

Veranstaltungsort:                                     St. Marienkirche in Wollershausen,

(nahe Gieboldehausen, südlich von Herzberg)                                                              

Datum:                                                            Freitag, 15. Mai 2020

Uhrzeit:                                                           19.00 Uhr

Einlass:                                                            ab 18.00 Uhr

Eintritt:                                                               10 € (für Erwachsene), 5 € (für Schüler/Studenten)                                                                                               

ggf. überschüssige Einnahmen für neue Kirchenglocken

Im Anschluss:                                                  Imbiss und Empfang im alten Pfarrhaus gegenüber der Kirche mit dem Autor

Vorverkauf ab 1. April:                                 nach den Gottesdiensten in Wollershausen

Reservierungen ab sofort:                          per E-Mail: kg.gieboldehausen@evlka.de