Umgang mit dem Coronavirus im kirchlichen Leben

 

 

Februar 2021

 

Kirchengemeinden und Einrichtungen stellen sich mit ihren Hygienekonzepten auf die jeweils aktuell gültigen Coronaregeln  ein.

Da die Kirchengemeinden selbstständige Körperschaften öffentlichen Rechts sind, entscheiden die Kirchenvorstände der jeweiligen Gemeinden über das aktuelle Hygienekonzept und die Frage, welche Veranstaltungen durchgeführt werden können. 

Sie orientieren sich dabei an den geltenden Verordnungen des Landes Niedersachsen und an den Handlungsempfehlungen der Landeskirche Hannovers.

Sie finden diese Handlungsempfehlungen mit Hinweisen zu allen kirchlichen Arbeitsbereichen in der jeweils aktuell gültigen Fassung hier:

https://www.landeskirche-hannovers.de/evlka-de/presse-und-medien/nachrichten/2020/02/2020-02-28_2

 

Bitte fragen Sie bei Ihrer Kirchengemeinde oder bei der Einrichtung, die Sie besuchen möchten, telefonisch oder per Mail nach, welche Regeln aktuell gelten oder schauen Sie auf der jeweiligen Homepage.

 

Häufig gibt es besondere Angebote der Gemeinden wie Gottesdienste online und coronakonforme Aktionen. Fragen Sie nach!

Melden Sie sich bitte, wenn Ihnen etwas fehlen sollte.

 

Kommen sie behütet durch diese schwere Zeit!

 

Brief an die Eltern der Kitas

Liebe Eltern,

waren Sie schon einmal in einer Kindertagesstätte, wenn die Betreuungszeit beendet war?

Es fällt sofort auf: da wo wir sonst plötzlich bremsen müssen, um nicht von einem „Laster“ angefahren zu werden, Kinderlachen, Fangenspielen beobachten, ist jetzt nichts.

Leere Einrichtungen, leere Spielplätze und vor allem die Stille im Bereich der Kita fällt auf und fühlt sich traurig an.

Drei Wochen schon verunsichert uns das unbekannte Virus Corona Covid 19. Drei Wochen lang hat sich unser Leben verändert: Vor allem soziale Kontakte mussten so stark reduziert werden, dass wir nur noch in der Familie, in unserem Wohnbereich oder bei der Arbeit zur „Systemerhaltung“ (Grundversorgung, medizinische und pflegerische Versorgung…) mit anderen Menschen zusammen sein können.

Damit diese Menschen für uns „da bleiben“ können, müssen deren Kinder betreut werde. Hierfür dürfen wir unsere Kindertageseinrichtungen geöffnet halten.

Wir sind Ihnen, den Eltern, sehr dankbar, dass Sie durch das „zu Hause bleiben“ Ihrer Kinder dazu beitragen, dass mögliche Infektionsketten unterbrochen oder gar nicht entstehen werden. Auch wenn Kinder weniger vom schweren Verlauf der Erkrankung betroffen scheinen, ist es doch wichtig, die Risikogruppen (Menschen mit Vorerkrankungen, mit höherem Alter, durch Schwächung des Immunsystems nach einer behandelten Krankheit…) zu schützen.

Wir müssen davon ausgehen, dass die Einschränkung der sozialen Kontakte noch einige Zeit andauern wird. Somit sind wir dankbar, wenn Sie als Eltern Ihr Kind / Ihre Kinder auch weiterhin zu Hause behalten können. Wir möchten aus allen unseren Einrichtungen telefonisch Kontakt zu Ihnen aufnehmen, Ihre Zustimmung vorausgesetzt, um uns ein Bild Ihrer persönlichen Situation machen zu können, um Fragen zu klären, zu plaudern und – bei Bedarf – gemeinsam nach einer Lösung zu suchen.

Wir sind für Sie da!

Sie können uns über die Haustelefonnummer „Ihrer“ Kita oder auch per E-Mail erreichen.

Auch freuen wir uns über einen Brief „unserer Familien“ oder Anregungen für andere Familien, die wir weiterleiten können.

Allen noch ein herzliches Dankeschön für die anhaltende Solidarität gegen die Ausbreitung des Coronavirus.

In der Hoffnung, dass wir bald wieder das Lachen und die Freude aller Kinder in unseren Einrichtungen hören und sehen können, grüße ich Sie alle im Namen des Kitaverbands „Harzer Land“

Ihre

Sabine Schlüter, Pädagogische Leitung